Giorgios und Nikos – mit 6 Wochen im Olivenhain ausgesetzt

Kategorie Katzen
Geschlecht Männlich
Alter unter 1 Jahr
Rasse EKH - Mix
Fell Kurzhaar
Farbe getigert mit weiss
Muster getigert
Geburtsdatum 06/2018
Impfen geimpft
Kastriert nein
Besondere Bedürfnisse nein
Hinzugefügt am 18. September 2018
Verändert am 19. September 2018

Name: Giorgios und Nikos
Geschlecht: männlich
Geb.-Datum: ca. 06/2018
Kastriert: nein
Rasse: EKH-Mix
Farbe: weiß-getigert
Krankheiten/Gesundheitszustand: gesund
Herkunft: Zakynthos
Aufenthalt: Zakynthos

Status: Endstelle gesucht
Flugsponsor : gesucht
Impfstatus: geimpft: Katzenschnupfen, -seuche, Tollwut
Getestet auf FIV / FeLV: sobald sie alt genug sind

Verträglichkeit:
-mit Kindern: ja
-mit Katzen: ja
-mit Hunden: unbekannt

Wohnungshaltung und Freigang: beides möglich
Einzelhaltung möglich: nein

 

 

Giorgios und Nikos

Die beiden kleinen Kerle sind Brüder (Nikos hat mehr weiß und Giorgios somit mehr tiger im Gesichtchen) und mal wieder ein klassisches Beispiel, warum wir Tierschützer auf Zakynthos aktiv sind. In diesem Fall sogar gleich selbst, obwohl auch wir, drei Katzenhilfe-Vereinsmitglieder –  eigentlich mal Urlaub machen wollten.

Kaum war der erste Urlaubstag vergangen und wir mit offenem Autofenster auf dem Rückweg in unser Hotel, übertönte ein uns wohlbekanntes Alarmgeräusch den Motor des Autos. „MIIIE-MIIIE-MIIIIIIE“ — oh Schreck, Kitten !!! Also angehalten, nochmal gelauscht … „MIIIIIIIE“ … Auto geparkt, alle drei raus und gesucht. Lange brauchtes es nicht, die Stimmchen waren laut genug (Motor war ja aus) und wir erblickten zwei kleine Kitten am Fuße der Straßenböschung in einem Olivenhain. Sie hatten uns schon erblickt und kamen hilfesuchend und schreiend auf uns zu. Also ganz schnell beide auf den Arm genommen und angstvoll geschaut. Sind da noch mehr? Als nächstes sahen wir die geöffnete Nassfutter-Dose. Aha, alles klar: Hier lebt keine Streunerkatze mit ihren Jungen im Hain, da hätten wir kein Kitten gehört oder gesehen. Streuner sind scheu. Die Dose war frisch entleert, das Futter war weder angetrocknet noch saßen irgendwelche Fliegen drauf. Also wurden die Kitten erst ein paar Minuten vor unserem Vorbeifahren dort abgesetzt und mit dem Futter versucht abzulenken, während man sich schnell wieder entfernte. Wahrscheinlich wurden wir sogar noch beobachtet, als wir anhielten. Immer noch wussten wir nicht, ob es zwei waren, oder mehr. Manchmal sind Kitten aus einem Wurf scheu, wenn sie so unvermittelt von der Mama getrennt werden und verstecken sich sofort im hohen Gras. Immerhin sind die kleinen Männer kaum älter als 6 Wochen, die Augen hatten immer noch das Babyblau. Wir setzten die Kleinen ans Futter, und haben uns etwas entfernt, falls da noch ein Geschwister sein würde. Aber auch nach einigem Warten haben wir weder etwas gehört noch gesehen und die Jungs kamen natürlich schon wieder angelaufen. Sie waren also definitiv auch Menschen gewöhnt. Die Fotos von den Kitten am Fressen sind auch in dieser Zeit entstanden.

Nächster Gedanke: was nun. Na klar, Abendessen gestrichen, erst einmal zum Tierarzt und auf dem Weg dorthin schon mal überlegen, wo die Kleinen bleiben sollen, denn das Auffanglager ist voll.

Beim Vet die nächste Bestätigung, dass verantwortungslose „Katzenhalter“ der Mutter ihre Babies einfach so weggenommen und sich selbst überlassen haben. Die Kitten waren nämlich parasitenfrei, sowas gibt es nur, wenn sie nah oder in einem Haus leben können. Aber immerhin für uns natürlich schön zu wissen, dass es ihnen bislang dank einer Mama an nichts gefehlt hat.

Und zum Glück sind auch liebe Menschen zu Hilfe gekommen, wo die beiden (nach einer Woche im Hotel mit uns) auf ihre Ausreise warten können. Sie sind inzwischen schon gut gewachsen und erhalten nächste Woche die für die Ausreise erforderliche Tollwut-Impfung, so dass sie Mitte Oktober 2018 nach Deutschland kommen können. Auf ihrer Pflegestelle auf Zakynthos verbringen sie die Zeit in Gesellschaft mehrer anderer Katzen, teils gleichen Alters, teils älter und kommen mit allen problemlos zurecht. Sie sind aufgeschlossen und sozial, Nikos hat sich als kleiner Akrobat geoutet, er liebt die Kratzbäume.

Wer Interesse hat, den beiden Brüdern ein Zu

hause zu geben, ist herzlich eingeladen, unser Anfrageformular mit Informationen zu bestücken. Alle Informationen zum Adoptionsablauf finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage.

nach oben