Ava schaut mit großen Augen in die Welt

Kategorie Bereits in Deutschland
Geschlecht Weiblich
Alter unter 1 Jahr
Rasse EKH - Mix
Fell Kurzhaar
Farbe tricolor
Muster gefleckt
Geburtsdatum 06/2018
Impfen grundimmunsiert
Kastriert nein
Besondere Bedürfnisse nein
Hinzugefügt am 20. November 2018
Verändert am 13. Dezember 2018

Name: Ava
Geschlecht: weiblich
Geb.-Datum: 06/2018
Kastriert: noch nicht
Rasse: EKH
Farbe: dreifarbig weiß
Krankheiten/Gesundheitszustand: gesund
Herkunft: Zakynthos
Aufenthalt: 47269 Duisburg
Status: Endstelle gesucht
Impfstatus: geimpft: Katzenschnupfen, -seuche, Tollwut
Getestet auf FIV / FeLV: noch nicht
Verträglichkeit:
-mit Kindern: ja
-mit Katzen: ja
-mit Hunden: unbekannt
Wohnungshaltung und Freigang: beides möglich
Einzelhaltung möglich: nein

Beschreibung

So richtig viel wissen wir nicht über Ava, weil sie einsam und alleine mitten auf einem Garagenhof hockte und jämmerlich miaut hat. Damals war sie gerade ein paar Wochen alt und hatte Glück, dass eine aufmerksame englische Reiseleitung das kleine Bündel überhaupt entdeckt hat.

Wir haben allerdings schon öfter erlebt, dass neugierige Kitten ihren Mamas auf den Streifzügen ein ganzes Stück weit folgen, bis dass sie dann die Unsicherheit überkommt. Dann sitzen sie an einem Ort, der ihnen Angst einflößt, und wissen weder vor, noch zurück. Mama ist vorneweg schon um die nächste Kurve verschwunden und der Rückweg ist ihnen nicht bekannt, weil sie sich zu weit aus dem bekannten Terrain entfernt haben.

Man kann natürlich jetzt diskutieren, ob das Kitten nicht von seiner Mutter gesucht und wieder heimgebracht worden wäre, etc. etc. aber an dieser Stelle greifen mehrere zeitliche Komponenten: Die Mutterkatze ist gerade auf die Pirsch gegangen, das kann mehrere Stunden dauern in denen sie ihre Kitten sicher im Nest wähnt. Die Menschen, denen so etwas überhaupt auffällt, sind idR keine Tierschützer und von beiden “Arten” gibt es sowieso grundsätzlich zu wenige. Also ist die Option, das Kitten erst einmal mehrere Stunden zu bewachen und auf eine mögliche Rückkehr der Mutter zu warten, auch nicht durchführbar. Alle haben in den Sommermonaten mehr als genug zu tun, und entweder man sammelt so ein einsames Kitten ein, oder man “verliert” es. Immer auch zu berücksichtigen, dass Autos oder streunende Hunde wenig Fürsorge walten lassen.

Und die anderen Möglichkeiten, die wir meisten viel öfter antreffen sind z.B., dass Kitten ihren Müttern weggenommen und irgendwo hin verbracht und ausgesetzt werden, wo die Katzenmama sie nicht wiederfindet. Sowas geschieht dann auch sehr schnell und unauffällig, am besten, wenn man sich mit einem Auto schnell wieder aus dem Staub machen kann. Oder die Mama ist von einem Streifzug einfach nicht nach Hause gekommen, dann ist sie in aller Regel einem Auto zum Opfer gefallen. Auch dann machen die Kitten sich irgendwann selbst auf den Weg.

So, aber nun zu Ava selbst:

Nachdem sie in die Obhut einer lieben Tierschützerin gebracht wurde, fand sie dort schnell Ersatz für ihre wohlmöglich verlorene Familie. Genug Spielkameraden gleichen Alters geben sich dort gegenseitig alles, was kleine Kitten so benötigen, Spielfreunde, Kuschelpartner und größere Katzen, die die Kleinen ein wenig erziehen. So ist Ava dann auch ein aufgewecktes, soziales Kitten, inzwischen immerhin auch 2 kg schwer und bei bester Gesundheit. Daher durfte sie letzte Woche auch auf einem Landtransport mit nach Deutschland kommen, wo sie ihre Freundin Nefeli wiedergetroffen hat.

Mit der (und mit Hajo) tollt sie inzwischen wie ein Wirbelwind hier durch die Wohnung. Die Pflegemami wurde ebenfalls akzeptiert, wenn auch Menschen bei ihr immer wieder kurze, hektische Fluchtbewegungen auslösen. Bei ihr sind offensichtlich schon einige Generationen Streuner vorausgegegangen, aber dass man mit Menschen auch toll kuscheln kann, lernt sie bestimmt noch von Nefeli. Streicheln und auf den Arm nehmen ist jedenfalls kein Thema, wenn man es entsprechend ruhig angehen lässt.

UPDATE 12.12.18: Ava hat inzwischen viel Vertrauen gewonnen und liebt es, auf und neben ihrer Pflegemama zu sitzen. Streicheleinheiten fordert sie inzwischen mit vehementem Maunzen (was allerdings eher einem Schildkröten-Baby gleicht) ein und menschliche Zuwendung wird mit lautestem Schnurren wohlwollend entgegengenommen. Sie ist eine sehr soziale Katze die sich gerne mit den anderen beschäftigt und weniger am äußeren Umfeld interessiert ist.

Unser Wunsch für Ava wäre nun, ein gemeinsames Zuhause mit Nefeli oder mit Hajo zu finden, da sie mit den beiden von Alter und Temperament sehr gut zusammen passen. Für Hajo wäre sie ein prima Gefährte auch bei reiner Wohnungshaltung.

Wer sich vorstellen kann, den beiden ein Zuhause zu geben, ist herzlich eingeladen, unser Anfrageformular mit Informationen zu bestücken. Alle Informationen zum Adoptionsablauf finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage.

 

 

nach oben